Saison 2018 unter neuem Bundestrainer.

Eine erfreuliche Bilanz

Nach der turbulenten und glücklosen Saison 2017 und dem Wechsel hin zum neuen Bundestrainer Peter Gößmann und seinem sehr engagierten Stab stand die Saison 2018 unter dem Motto: „Aufbau mit bewährten Kräften zu neuer Stärke!“ Mit den ca. 50.000 € unseres Jahresetats beim DBS, ergänzt durch fast 10.000 €, die unser FDBFN für die Mannschaft beigesteuert hat, konnten u.a. insgesamt acht Leistungslehrgänge finanziert werden. Dazu kamen nicht weniger als 16 Länderspiele:

Im Februar in England zweimal gegen die englische Mannschaft (0:2 und 0:0), im Mai in einem Turnier in Sevilla gegen Andalusien (3:0) und Spanien (0:1). Danach war für 3 Spiele Rumänien zu Gast: das erste Spiel im Rahmen des Hessentages in Korbach gewann unser Team 2:1, danach folgten zwei 4:1-Siege in Göttingen. Anfang Juni nahmen wir mit Hilfe der Sepp Herberger-Stiftung des DFB an einem Turnier in St. Petersburg teil, wo wir gegen Belgien 0:0 spielten und durch ein anschließendes 1:0 gegen Russland B den Turniersieg feierten. Im August folgten wir einer Einladung nach Bukarest, wo wir gegen Moldawien und Rumänien zweimal gewannen. Schließlich gab es noch drei Begegnungen gegen Belgien: zunächst zwei Spiele in Wilhelmshaven (2:0 und 1:0 gewonnen), dann ein Rückspiel in Belgien im Oktober (2:1) gewonnen. Schließlich folgte noch eine viertägige Reise nach Marokko, wo wir in Casablanca zunächst 2:3 gegen den Afrikameister verloren, aber am nächsten Tag dann mit 4:1 einen erfolgreichen Abschluss der Saison 2018 feiern konnten.

Das Fazit: Alle Beteiligten, Aktive wie Trainer- und Betreuerstab, haben hochmotiviert und mit großem persönlichen Aufwand den Neuanfang 2018 in Angriff genommen. Drei Niederlagen und zwei Unentschieden stehen am Ende 11 Siege gegenüber – darauf können wir durchaus stolz sein. Aber wir wissen, dass das nur Schritte auf dem Weg zum ersehnten Erfolg 2019 waren, denen weitere folgen müssen. Denn im nächsten Jahr geht es bei der Europameisterschaft (im September in Rom) darum, besser als je zuvor abzuschneiden und mit Glück und Können vielleicht sogar das fast Unmögliche zu schaffen: die Qualifikation für die Paralympics 2020.

Und der FDBFN? Noch ein Wort zur Arbeit unseres Vereins, der die Nationalmannschaft tatkräftig unterstützt hat. Neben etlichen anderen Aufgaben hat der FDBFN der Mannschaft Zuschüsse in Höhe von mehreren tausend Euro zukommen lassen: zu Leistungslehrgängen (als das DBS-Budget nicht mehr ausreichte), zu den Länderspielen in Korbach, Göttingen und Wilhelmshaven, zu den wichtigen Videoaufnahmen und –analysen und für die Ausrüstung der Spieler.